Aschermittwochs-Betrachtungen

Aschermittwochs – Betrachtungen
in der Romanischen Kirche St. Georg
am 26. Februar 2020 um 18 Uhr

Tätowierung, Male, Zeichen –
das Bedeutungsumfeld des Aschenkreuzes

In den Religionen des Vorderen Orients gab es Rituale, bei denen den Empfängern Brandmale oder Tätowierungen zugefügt wurden. Schmerz und Narben waren unausschlöschliche Zeichen des Glaubens und der Zugehörigkeit zum Volk.
Vor diesem Hintergrund gewinnt das christliche Aschenkreuz heute neue Faszination und Plausibilität. Es eröffnet den Horizont zu Fragen nach dem Entstehen und Vergehen der Welt.
Die musikalische Einstimmung und Begleitung übernimmt Josef Gieling, der neue Organist an St. Georg.

Ich freue mich auf Ihr Kommen!

Dr. H-J. Reuther
Pfarrer an der Romanischen Kirche St. Georg

Handzettel Aschermittwoch 2020

Kommentar

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen